Wie Bildung bewegt

Erwachsenenbildung als Zentralthema der Bezirkssynode

Wenn im abgedunkelten Saal über 80 aufgeblasene Papiertüten platzen, die zerknüllten Überreste auf einen Holzspieß gesteckt und im Schein von zahllosen Taschenlampen bizarre Schatten auf improvisierte Leinwände werfen – ist das kirchliche Erwachsenenbildung? Oder ist es so, dass der griechische Philosoph Heraklit recht hat, von dem folgendes Zitat überliefert ist: „Bildung ist nicht das Befüllen von Fässern, sondern das Entzünden von Flammen?“ Dass beides richtig ist, haben die Mitglieder der Synode des Evangelischen Kirchenbezirks Nürtingen bei ihrer Frühjahrstagung am 12. April in Neckartenzlingen erfahren. Das Leitungsgremium befasste sich ausgiebig mit der kirchlichen Erwachsenenbildung, wie sie vom Evangelischen Bildungswerk im Landkreis Esslingen angeboten wird. Acht ganz unterschiedliche Formen von Erwachsenenbildung wurden den Synodalen präsentiert. Eindrückliche Beispiele von der Breite und Vielfalt dessen, was vor allem von ehrenamtlich Mitarbeitenden in den Gemeinden und im Kirchenbezirk vorbereitet und durchgeführt wird. Da reichte die Spanne vom Thema „Kino in der Gemeinde“ über regelmäßig stattfindende Kirchenführungen bis zum ökumenischen Seniorenkreis. Und vom Projekt „Weltethos“, das sich in unterschiedlichen Formen und Facetten über fast alle Bereiche einer Kirchengemeinde erstreckt über Erinnerungen und persönliche Begegnungen mit der Geschichte und den Veränderungen einer Gemeinde bis zum Spaziergang für jung und alt zu diakonischen Einrichtungen in Nürtingen und deren Arbeit mit Menschen, die oft genug am Rande der Gesellschaft stehen.
Dass Erwachsenenbildung auch Bewegung bedeuten kann, demonstrierte Ergotherapeut Peter Scharfenberger, der beim frühmorgens stattfindenden Männerprojekt „Bizeps und Bibel“ dafür zuständig ist, dass „Männer in Bewegung“ kommen. Schließlich lieferten die Papiertüten, die auf Anleitung des Diakons und Spielpädagogen Robby Höschele zum Platzen und Betrachten gebracht wurden, ein Beispiel dafür, wie Menschen sich kreativ begegnen können. Die Bilanz des Bildungswerks kann sich sehen lassen: 82.600 Menschen waren im vergangenen Jahr während insgesamt 10.200 Stunden Teilnehmer der Veranstaltungen.
Dieter Kunzmann, Bildungsreferent beim Evangelischen Bildungswerk im Landkreis Esslingen, hatte in seinem Einführungsvortrag auf die Wurzeln der Erwachsenenbildung in der Bibel hingewiesen: Der Finanzminister der äthiopischen Königin wurde vom Apostel Philippus erst getauft, nachdem er gelernt und verstanden hatte, was im Buch des Propheten Jesaja steht. Bis heute gilt die Erwachsenenbildung als verpflichtende Aufgabe der evangelischen Landeskirche in Württemberg. Dekan Michael Waldmann dankte dem ehrenamtlichen Vorsitzenden des Evangelischen Bildungswerks im Landkreis Esslingen Eckhard Rahlenbeck und allen ehrenamtlich Mitarbeitenden für ihr Engagement in den einzelnen Kirchengemeinden des Kirchenbezirks Nürtingen. Es war die letzte Bezirkssynode für den Geschäftsführer des Bildungswerks Esslingen Dieter Kunzmann, der im August in den Ruhestand geht. Waldmann verabschiedete ihn mit Dank: „ So bunt wie die Synode heute war, ist die evangelische Bildungsarbeit im Landkreis Esslingen. Daran hat Dieter Kunzmann einen großen Anteil, der mit großem Einsatz Bildungsreferent war.“