Besuch in Neckartenzlingen

„Oberer Neckar“ heißt der Distrikt, in dem die Pfarramtssekretärinnen an einem frühlinghaften Donnerstag im April ihre Kollegin Sabine Schmid in Neckartenzlingen, der ersten Gemeinde des Kirchenbezirks, besucht haben. Diese humorvolle Umschreibung von Pfarrer Kopp trifft die Lage der Gemeinde, wenn man allein die Grenze des Kirchenbezirks beachtet.
Die 24köpfige Gruppe wurde bereits von Pfarrer Ulrich Kopp vor der Martinskirche erwartet. Das Ankommen wurde mit seiner Andacht über 1. Johannes 4,18 (Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus.) leicht gemacht. Für alle sehr ansprechend ging er auf die Gegensätze „Liebe“ und „Furcht“ ein und machte deutlich, dass die Liebe „Zuversicht“ zur Folge hat und dies auch im persönlichen Leben an manchen Stellen zum Tragen kommt. Auch an seinem breiten Wissen über die Geschichte der Kirche ließ uns Pfarrer Kopp teilhaben. Besonders eindrücklich erlebten wir den Abschluss seiner Kirchenführung in der Sakristei, als er erklärte wie wichtig ihm das Gebet mit den Verantwortlichen vor dem Gottesdienst in der Sakristei unter dem gekreuzigten Christus (Schlussstein) ist.
Natürlich durfte auch die Besichtigung des Pfarrbüros der Kollegin nicht fehlen. Bei solchen Gelegenheiten können manche neuen Impulse und Anregungen mitgenommen werden.
Beim Abendessen in der Sportgaststätte Heiligenbronn war dann noch genügend Zeit für Austausch und Kennenlernen der neuen Kollegin. Auch die Informationen unserer „Chefin“ Gerda Armbruster, die dieses Treffen wieder perfekt geplant und zusammen mit Sabine organisiert hat, fanden hier ihren Platz.
Elvira Jaiser