Und er wird König sein!

Mit diesen Worten kündigte der Engel Gabriel die Geburt Jesu an. Siehe, dein König kommt zu dir! So heißt es in einem bekannten Adventslied. Kein Zweifel: Es ist die Geburt eines Königs, die sich im Advent ankündigt und die wir jedes Jahr an Weihnachten feiern. Doch wir feiern sie in etwa so, wie die Geburtstage in den europäischen Königshäusern im 21.Jahrhundert begangen werden. Die Könige dürfen noch ein bisschen repräsentieren, aber sie haben im Prinzip abgedankt. Sie haben uns nichts mehr vorzuschreiben. Wie ist es mit dem König Jesus? Sein Anliegen und seine Aufgabe war, die Königsherrschaft Gottes auf der Erde anzukündigen und durchzusetzen. Die Zeit ist erfüllt und die Königsherrschaft Gottes ist jetzt da! Stellt euch darauf ein und vertraut auf diese gute Nachricht! Das war seine Botschaft. Mit dem Kommen Jesu in die Welt findet ein Herrschaftswechsel statt. Es tritt eine neue Regierung auf den Plan. Gott regiert jetzt als König. Ist das wirklich eine gute Nachricht für uns? Freuen wir uns darüber? Es kommt ganz darauf an, wie wir uns dazu verhalten. Einem wirklichen König gegenüber gibt es nur eins: man muss tun, was er sagt. Und hier liegt das Problem. Damit hatten schon Adam und Eva ihre Schwierigkeiten und dieser menschliche Unwille, den Willen Gottes zu tun, setzt sich fort. Er sabotiert den Frieden auf Erden und in unseren Häusern und Herzen. Er sorgt dafür, dass auch unter demokratischen Vorzeichen der menschliche Egoismus sich austobt. Das ändert sich erst, wenn wir merken, dass es dieser König wirklich gut mit uns meint. Und dass sein Wille wirklich der Beste für uns ist. Erst dann wird die Nachricht von seinem Herrschaftsantritt wirklich zur guten Nachricht für uns. Erst dann wird Weihnachten wirklich zu einem Freudenfest, wenn wir uns diesem König anvertrauen und tun, was er sagt. Das größte Geburtstagsgeschenk für den König Jesus wäre, wenn wir es wirklich ernst meinten mit dem Gebet, das er uns beigebracht hat: Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.

Pfarrer Karsten Hirt
Hindenburgstraße 21
72631 Grötzingen