Konfirmation ist …

© M. Walter

Pfarrer Michael Walter

… etwas Feierliches, auf jeden Fall!
… immer noch eines der nachgefragtesten Produkte der kirchlichen Ortsgemeinde
… ein Familienfest
… ein Fest der Gemeinde
… eine Zwischenzeit: nicht mehr Kind und noch nicht erwachsen – das kann sich auch hinziehen
… eine freiwillige Angelegenheit, der sich jedoch kaum jemand wirklich entziehen kann
… die Bestätigung der Taufe
… eine Entdeckungstour – eine Expedition in unbekanntes Terrain
… das Bekenntnis eines erwachsen gewordenen Glaubens
… ein Zwischenstopp – für Rückblicke, Ausbli-cke, Einblicke
… eine offene Frage, auf die kaum jemand die richtige Antwort hat
… eine Antwort auf Fragen, von denen man noch gar nicht gewusst hat, dass man sie stellen könnte
… jede Menge Auswendiggelerntes – wirklich? und früher?
… etwas, das man halt macht, weil es (fast) alle machen
… ein Innehalten und ein Zu-sich-finden
… ein Riesengeschäft für die Kaufhäuser, den Einzelhandel, für Floristinnen und Photographen und natürlich für die Abteilungen „Junge Mode“
… unterm Strich ein schöner Lohn der Mühe
… ein Segen
… ein altes Ritual aus längst vergangnen Zeiten
… die Feier der Religionsmündigkeit, das erste große Recht in einem jungen Menschenleben
… ein Freiraum – Unterbrechung und ein Sabbat von Notendruck und Leistungsgesellschaft
… Begleitung
… ein Aufwachen und Sich-die-Augen-reiben
… ein Ja und ein Nein: Ja zu allem, was göttlich ist; Nein zu allem, was teuflisch ist
… das Vertrauen in die Güte des Lebens – trotz allem
… ein Lied und ein fröhlicher Gesang
… ein Wechselgespräch zwischen mir und Gott, der mir etwas zutraut, dem ich vertraue
… Ermutigung, Stärkung, Bekräftigung
…  ein Schwimmen gegen den Strom
… ein aufrechter Gang und ein festes Hinstehen für das, was man als Wahrheit erkannt hat
… Glocken-Klang und Hahnenschrei
… ein vorsichtiges Vorantasten auf schwankendem Boden
… Brot und Wein; Habhaftes und Sättigendes
… der archimedische Punkt, von dem aus ich die Welt aus ihren Angeln heben kann
… das sichere Gefühl, dass ich niemals allein bin, von Gott und von den Menschen verlassen

… Zeit für Entdeckungen – Raum für Begegnungen: das Abenteuer des Lebens
… zuhause sein, Einkehren bei sich, Einkehren bei Gott
… ein Schritt heraus, ein großer Schritt in eine offene und gar nicht so ungewisse Zukunft
… ein Denk-Spruch und ein Dank-Ort
… eine gerade Schrift auf krummen Zeilen
… ein Sich-Strecken und Sich-Dehnen der Seele.

Wenn Ihr jetzt überall oder fast überall mit „richtig“ angekreuzt habt, dann liegt ihr vermutlich nicht so ganz daneben. Legt eure Konfirmandenbibel nicht zu früh zur Seite, und auch nicht euer Gesangbuch, vielleicht gar mit Goldschnitt und Ledereinband – ein bisschen was können die Paten oder die Großeltern sich das schon kosten lassen!
Gebt das nicht zu früh aus euren Händen – es könnten Dinge drin enthalten sein, die euch noch wichtig werden könnten auf eurem Weg ins Leben.
Allen unseren jungen Konfirmandinnen und Konfirmanden wünsche ich ein gesegnetes Fest und eine fröhlich feiernde Konfirmationsgesellschaft!

Michael Walter, Pfarrer in Altenriet und Schlaitdorf.