Dober dan ! Kommt, alles ist bereit!

Dober dan ! Das heißt Guten Tag! So begrüßt man sich in Slowenien. Und vielleicht werden Sie so heute Abend begrüßt, wenn Sie eine der zahlreichen Gelegenheiten vor Ort nutzen und den Weltgebetstag der Frauen feiern. Um eines gleich vorab klarzustellen: Der Tag wurde zwar von Frauen vorbereitet, eingeladen sind jedoch alle: Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche.
Der Weltgebetstag ist die weltweit größte Basis-Bewegung christlicher Frauen. In über 120 Ländern der Erde laden ökumenische Frauengruppen rund um den 1. März zu Gottesdiensten und bunten Rahmenveranstaltungen ein.  Beten rund um den Globus: Es beginnen die Beterinnen und Beter in Tonga (östlich der Fidschi-Inseln); im Pazifik auf der anderen Seite der Datumsgrenze beenden sie den Tag.
Seit Jahrzehnten verbindet dieser Tag auch in Deutschland Christinnen und Christen unterschiedlicher Konfessionen in Gebet und Handeln für Frieden, Gerechtigkeit und Frauenrechte.
Dabei ist der Weltgebetstag viel mehr als einfach nur ein Gottesdienst im Jahr! Er weitet den Blick für die Welt.  Frei nach seinem internationalen Motto „informiert beten, betend handeln“ –„informed prayer,  prayerful action“ – macht er neugierig auf Leben und Glauben in anderen Ländern und Kulturen.
In diesem Jahr haben Frauen aus Slowenien die Gebete, Texte und Lieder verfasst. Ihr Gottesdienst entführt uns in das Naturparadies zwischen Alpen und Adria. Slowenien ist eines der jüngsten und kleinsten Länder der Europäischen Union. Der jungen Demokratie mit kommunistischem Erbe fällt es leicht, Mittlerin zwischen Ost und West, Nord und Süd zu sein, schließlich ist das Land schon lange Knotenpunkt internationaler Wanderungs- und Handelsströme.Von seinen gerade mal zwei Millionen EinwohnerInnen sind knapp 60% katholisch. Obwohl das Land tiefe christliche Wurzeln hat, praktiziert nur gut ein Fünftel der Bevölkerung seinen Glauben.
„Kommt, alles ist bereit! Es ist noch Platz“ – mit der Bibelstelle des Festmahls aus Lukas 14 sind wir eingeladen, “unsere Herzen und unsere Türen zu öffnen und denen einen Platz anzubieten, die noch nicht am Tisch sitzen” (aus dem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2019). Es ist noch Platz – besonders für all jene Menschen, die sonst ausgegrenzt werden wie Arme, Geflüchtete, Kranke und Obdachlose.
“Kommt, alles ist bereit!”  Welch eine vielversprechende Einladung! Ich darf einfach kommen, muss nichts mitbringen, muss nichts vorbereiten. Dober dan! Die Einladung steht – bedingungslos! Sind Sie bereit?
Alexandra Holzbauer
Katholische Hochschulseelsorgerin