Hurra, es ist wieder Schule!

©Mohns

„Lieber Gott, ich danke dir, dass die Schule wieder losgegangen ist!“ So hat
Anfang Juli eine Grundschülerin ins Gästebuch unserer Kirche geschrieben.
Jetzt gehen die Sommerferien zu Ende und das neue Schuljahr wird mit Vorfreu-
de, aber auch mit Anspannung erwartet. „Gott sei Dank, dass die Schule wieder
losgeht!“ Die Monate mit Lockdown, Schulschließungen, Lernpaketen, digi-
talem Unterricht und einigen Wochen Präsenzunterricht haben ihre Spuren
hinterlassen. Viele sind in dieser Zeit an ihre Grenzen gestoßen: Eltern im
Homeoffice, am Esstisch mit zwei, drei Kindern und ihren jeweiligen Lernpake-
ten; Schüler und Schülerinnen ohne elterliche Unterstützung; Lehrerinnen
und Lehrer, die von heute auf morgen neue Formen des Unterrichtens beherr-
schen mussten und ebenso schnell mit Abstandsregeln und Hygieneschutz-
konzepten wieder in den Schulalltag zurückgekehrt sind.
Einschränkungen wird es auch im neuen Schuljahr weiterhin geben. Trotzdem:
„Gott sei Dank, dass die Schule wieder losgeht!“ Weil Schule mehr ist als
lesen, schreiben, rechnen lernen, mehr als über Vokabeln, Balladen und
chemischen Formeln schwitzen, mehr als Klausuren und gute Noten abliefern.
Schule ist ein Lebensraum! Sie ermöglicht die Teilhabe aller an einem breit
gefächerten Bildungsangebot. Hilft mit, die eigenen Stärken und Schwächen,
Interessen und Gaben zu entdecken, sich gegenseitig kennenzulernen und zu üben,
gut miteinander zu leben.
Schule erlaubt Schülerinnen und Schülern, ohne Eltern unterwegs zu sein.
Freunde zu treffen. Selbstständig zu werden. Die Bibel erzählt, dass der
zwölfjährige Jesus mit seinen Eltern nach Jerusalem gereist ist. Auf dem Rückweg
ist er auf einmal spurlos verschwunden. Die Eltern suchen verzweifelt nach ihm.
Schließlich finden sie Jesus im Tempel, vertieft ins Gespräch mit den Gelehrten
dort. „Warum habt ihr mich gesucht? Wusstet ihr nicht, dass ich sein muss in dem,
was meines Vaters ist?“ sagt er. Sprich: Ich gehöre auch hierher. In Gottes Haus.
Da ist auch meine Welt!
Kinder und Jugendliche brauchen den Lebensraum Schule, die elternfreie Zone,
Lern- und Begegnungsräume mit anderen. „Gott sei Dank, dass die Schule wieder
losgeht!“ Auch für den Alltag der Eltern. Und für Lehrerinnen und Lehrer. Sie sind
gut vorbereitet, um den Herausforderungen dieser Zeit zu begegnen.
Alle zusammen wünschen sich, dass es ein gutes Schuljahr wird! Trotz Einschrän-
kungen und notwendiger Schutzmaßnahmen, bei aller Anspannung ist die Vorfreude
groß: Sich wiederzusehen, gemeinsam zu lernen und Leben zu teilen.
Möge Gott seinen Segen dazu geben!

Pfarrerin Ina Mohns - Neckartailfingen