Mitarbeiterausflug nach Schlat im Kreis Göppingen

Fröhlich beschwingt durch das sonnige Wetter und die Aussicht auf einen kurzweiligen, interessanten und abwechslungsreichen Nachmittag im Kreise der Kolleginnen und Kollegen, versammelten sich rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesamtkirchengemeinde und des Kirchenbezirks am Busbahnhof. Ein Bus der Firma Bader brachte die Gruppe sicher nach Schlat im Kreis Göppingen zur „Manufaktur Jörg Geiger“.
Dort wurden wir bereits erwartet mit der ersten Prisecco--Probe und leckeren gefüllten Blätterteigtäschchen. Herr Geringer informierte uns auf lebendige und ansprechende Weise über die Herstellung und die Bestandteile der prickelnden Getränke. Interessante, mitunter auch recht ungewöhnliche Rezepturen, machen die Getränke zu einem Geschmackserlebnis. Die alten Apfel- und Mostbirnensorten werden gereift, handverlesen und schonend verarbeitet. Diese Säfte bilden durch ihre ausgeprägte Aromatik, mit einzigartiger Säure alter Apfelsorten und betonter Gerbstoffnote der Birne, eine ganz natürliche und gesunde Grundlage. Abgerundet mit heimischen Früchten und Kräutern, werden diese prickelnd in die Flasche gefüllt und sind zu jeder Jahreszeit ein Genuss.
Bei unterschiedlichen feierlichen Gelegenheiten in der Gesamtkirchengemeinde haben die meisten der Mitfahrenden die gängigen Sorten der alkoholfreien Priseccos bereits kennen und schätzen gelernt. Dass in der Manufaktur allerdings aus den Früchten der Streuobstwiesen auch edle Tropfen mit Alkohol entstehen, war vielen bisher nicht bewusst. So umfasst das Sortiment z.B. sogar einen Birnenschaumwein der Champagner Bratbirne in Flaschengärung. Wir konnten sehr plastisch erfahren worauf es bei der Flaschengärung ankommt und was für ein hochkomplexes Verfahren hinter dieser Art der Flaschenfüllung steckt.
Selbstverständlich durften wir von sämtlichen edlen Tropfen kosten, wobei dieses besondere Getränk nicht bei allen den Geschmack getroffen hat.
Neben dem Schaumwein umfasst das Sortiment auch Süßweine, die in ansprechenden Flaschen vermarktet werden und sogar Ginsorten gibt es, die aus unterschiedlichen Obstsorten und Kräutern hergestellt wurden. Als Neuheit 2019 ist ein WEhrMUT im Sortiment zu finden.
Neben zwei kurzen Filmen, durch die wir eine Menge Informationen erhalten haben, hat Herr Geringer die ganze Zeit über mit seinem umfangreichen Wissen und seiner Leidenschaft an den Produkten unser Interesse wach gehalten. Natürlich gab es am Schluss noch die Möglichkeit, sich im Verkaufsraum auszustatten.
Um den Kopf wieder frei zu bekommen war eine kurze Wanderung auf „Löwenpfaden“ genau das Richtige. Hierzu brachte uns der Bus auf den Messelberg wo wir auf dem Parkplatz des Kuchalber Hofs, wo wir später Abendessen würden, Halt machten. Dekan Waldmann war diese Gegend nicht unbekannt, war er doch von 1997 bis 2004 Pfarrer in Donzdorf. So konnte er uns als „Insider“ wichtige Informationen, auch zur Landschaft zukommen lassen.
Die Aussicht auf das Lauter- und Filstal und die drei Kaiserberge Hohenstaufen, Rechberg und Stuifen, ließ gewiss bei jedem eine Dankbarkeit erwachsen über die wunderbare Schöpfung, die Gott uns anvertraut hat, wie Dekan Waldmann treffend erklärte. An einem Aussichtspunkt nutzte er die Gelegenheit, auf die Wechsel in der Mitarbeiterschaft einzugehen, besonders die neuen MitarbeiterInnen, die sich auch gleich einladen ließen zum Ausflug, willkommen zu heißen. Er erinnerte auch an die tragischen Abschiede in den vergangenen Monaten, die auch nie vergessen werden.
Hungrig und vielleicht auch ein bisschen müde durften wir im Restaurant Kuchalber Hof noch ein leckeres Abendessen genießen, zu dem wir von unserem Arbeitgeber eingeladen waren! Herzlichen Dank!
Ein besonderer Dank gilt auch Heike Theiss, die bereits in ihrem ersten Jahr als Mitarbeiterin im Dekanatamt diesen Ausflug so perfekt und mit einem so abwechslungsreichen Programm organisiert hat! Auch an sie herzlichen Dank!

Elvira Jaiser