Festgottesdienst zu Ehren von 175 Jahre Gustav-Adolf-Werk in Württemberg in der Nürtinger Stadtkirche St. Laurentius

Die Feier des 175-jährigen Bestehens des Gustav-Adolf-Werks Württemberg und die Verabschiedung des Assistenten des evangelischen Bezirkskantorats, Wolfgang Heilmann, standen gestern im Mittelpunkt des Festgottesdienstes in der Nürtinger Stadtkirche St. Laurentius.

Für evangelische Christen in der Diaspora

24.09.2018, Von Rudi Fritz

 

 

Festgottesdienst zu Ehren von 175 Jahre Gustav-Adolf-Werk in Württemberg am Sonntag in der Nürtinger Stadtkirche St. Laurentius

Die Feier des 175-jährigen Bestehens des Gustav-Adolf-Werks Württemberg und die Verabschiedung des Assistenten des evangelischen Bezirkskantorats, Wolfgang Heilmann, standen gestern im Mittelpunkt des Festgottesdienstes in der Nürtinger Stadtkirche St. Laurentius.
Sie waren an der Gestaltung des Festgottesdienstes anlässlich 175 Jahre Gustav-Adolf-Werk Württemberg mit beteiligt. Unser Foto zeigt von links:

NÜRTINGEN. Musikalisch wurde der Festgottesdienst von Angelika Rau-Čulo, Michael Čulo, Wolfgang Heilmann, Johannes Wennagel und dem Vokalensemble Capella Laurentiana eröffnet und auf hohem Niveau feierlich umrahmt.

Pfarrer Karl-Heinz Graf, der in der Gesamtkirchengemeinde Nürtingen fürs Gustav-Adolf-Werk zuständig ist, begrüßte viele Gottesdienstbesucher in der Stadtkirche. „Nachdem wir letztes Jahr die Reformation gefeiert haben, gedenken wir dieses Jahr dem 175-jährigen Bestehen des Gustav-Adolf-Werks in Württemberg“, freute sich der Zizishäuser Seelsorger, dass man den ehemaligen Stuttgarter Stiftspfarrer Manfred Bittighofer als Gastprediger gewinnen konnte.

Manfred Bittighofer reflektierte in seiner Festpredigt die Geschichte des Gustav-Adolf-Werks. Das Diasporawerk der Evangelischen Kirche in Deutschland ist 1832 in Leipzig gegründet worden, und unterstützt heute protestantische Minderheiten in Europa, Zentralasien und Lateinamerika. 1842 erfolgte der Zusammenschluss mit dem hessischen Diasporaverein. „Die Gründung des Werks war wie ein Stein, der ins Wasser fällt und Kreise zieht, die auch 1843 bei uns in Württemberg ankamen“, blickte Bittighofer auf den Startschuss in Württemberg zurück. Herzstück des Gustav-Adolf-Werks ist heute der Projektkatalog, der jährlich circa 150 Projekte aus 40 evangelischen Partnerkirchen in Höhe von 1,6 Millionen Euro zur Bewerbung in den Hauptgruppen ausschreibt. Die Hauptgruppen sammeln Spenden und Kollekten, um gemeinsam diese Projekte zu fördern.

Ein Schwerpunkt der Predigt des ehemaligen Stiftspfarrers war das Thema Glauben. „Unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat“, lautete sein Schlusswort.

Die beiden Bezirkskantoren Angelika Rau-Čulo und Michael Čulo nahmen die offizielle Verabschiedung des Assistenten beim Bezirkskantorat, Michael Heilmann, vor. Dieser hatte am 1. September des letzten Jahres seinen Dienst in der Nürtinger Kantorei begonnen und dort vielseitige Aufgaben bekleidet. „Für uns war es eine schöne Aufgabe, diesen jungen Kirchenmusiker in seiner Ausbildung für ein Jahr begleiten zu dürfen“, dankten die beiden Nürtinger Bezirkskantoren Heilmann für sein großes Engagement und wünschten ihm für seine künftige Aufgabe in Kandel und Bergzabern viel Erfolg.