Evangelische Kirchengemeinde Wendlingen bereitet Pfarrer Hans-Peter Moser einen schönen Empfang

Im Rahmen eines festlichen Investiturgottesdienstes gestern in der Eusebiuskirche Wendlingen wurde Pfarrer Hans-Peter Moser in sein Amt verpflichtet.

Kirchengemeinde begrüßt neuen Pfarrer

Freudig wurde Pfarrer Hans-Peter Moser (Zweiter von links) von seinen Kollegen Pfarrerin Ute Biedenbach (links) und Pfarrer Stefan Wannenwetsch (Zweiter von rechts) in Empfang genommen. Moser war von Dekan Michael Waldmann (rechts) zuvor in sein Amt mit einem festlichen Investiturgottesdienst eingesetzt worden. Foto: Hierl

24.09.2018, Von Dietmar Hierl

Evangelische Kirchengemeinde Wendlingen bereitet Pfarrer Hans-Peter Moser einen schönen Empfang

Im Rahmen eines festlichen Investiturgottesdienstes gestern in der Eusebiuskirche Wendlingen wurde Pfarrer Hans-Peter Moser in sein Amt verpflichtet. Seit Mai war die Pfarrstelle Ost der evangelischen Kirchengemeinde Wendlingen unbesetzt und konnte nun nach kurzer Vakanz mit Pfarrer Moser wieder besetzt werden.
Freudig wurde Pfarrer Hans-Peter Moser (Zweiter von links) von seinen Kollegen Pfarrerin Ute Biedenbach (links) und Pfarrer Stefan Wannenwetsch (Zweiter von rechts) in Empfang genommen. Moser war von Dekan Michael Waldmann (rechts) zuvor in sein Amt mit einem festlichen Investiturgottesdienst eingesetzt worden. Foto: Hierl

WENDLINGEN. Geboren in Bruchsal und aufgewachsen in Ulm, war sein damaliger Religionslehrer und späterer Prälat Paul Dietrich für ihn prägend und sein beruflicher Werdegang vorgezeichnet. Nach dem Studium der Theologie in Bethel und Tübingen absolvierte er noch eine mehrjährige Seelsorgerausbildung, die er mit Diplom abschloss. Nach einjährigem Vikariat und mehrjähriger Anstellung bei der psychologischen Beratung der Bezirksstelle Ludwigsburg war er acht Jahre Gemeindepfarrer der evangelischen Stephanusgemeinde in Nürtingen-Roßdorf. Nach acht Jahren als Krankenhausseelsorger am Klinikum Esslingen und einjähriger Vertretung in einer Remstalgemeinde war er nun vom evangelischen Kirchengemeinderat Wendlingen zum Pfarrer des Pfarramts Ost gewählt worden.

Umrahmt vom Kirchenchor unter der Leitung von Kantor Urs Bicheler eröffnete Dekan Michael Waldmann den Gottesdienst am Sonntag. In seiner Ansprache dankte er Pfarrerin Ute Biedenbach und Pfarrer Stefan Wannenwetsch für ihren Einsatz bei der Überbrückung der Vakanzzeit, was die Gemeinde mit Applaus bestätigte. Für die Bewältigung der vielfältigen Aufgaben ihres neuen Pfarrers wünschte er sich, dass dieser von seinen Gemeindemitgliedern kräftig unterstützt werde. In Zeiten moderner Kommunikationsmittel sei es ja auch kein Problem, dass ihr neuer Pfarrer mit seiner Frau und den beiden Söhnen in Plochingen wohnen bleibt.

„Die Kirche ist ein Ort der Kommunikation und Begegnung“

Hans-Peter Moser, neuer Pfarrer

Nach der Einsetzung in sein Amt ging Pfarrer Moser in seiner Predigt auf die zentrale Rolle der Familie ein, wobei er Familie nicht nur im eigentlichen Sinne sieht, sondern alle Menschen, die sozusagen reinen Herzens sind und ihre Spuren hinterlassen. Die Kirche sei für ihn ein Ort der Kommunikation und der Begegnung. Dass während seiner Predigt plötzlich die Sonne durch die dunklen Wolken brach und die prächtigen Fenster im Schiff der Eusebiuskirche geradezu zum Leuchten brachte, mag jeder deuten wie er will.

Nach dem Gottesdienst fand noch ein kleiner Stehempfang vor der Eusebiuskirche statt, wo die Gemeindmitglieder die Möglichkeit hatten, ihrem neuen Pfarrer persönlich zu begegnen und mit ihm ein paar Worte zu wechseln. Umrahmt vom Posaunenchor gab es dann noch in der Kirche Begrüßungsworte verschiedener Institutionen. Der stellvertretende Bürgermeister Alois Hafner (Bürgermeister Weigel ist derzeit in der Partnerstadt Saint-Leu-la-Forêt) begrüßte den neuen Pfarrer im Namen der Stadt Wendlingen und wünscht sich, dass die gute Zusammenarbeit bei den vielfältig sich überschneidenden Aufgeben, kontinuierlich weitergeführt wird. „Wendlinger Jahre zählen doppelt“, bemerkte Hafner mit einem Schmunzeln, und damit Moser diese auch übersteht, überreichte er ihm zur Stärkung einen üppigen Präsentkorb.

Als Vertretung des erkrankten Dekans Paul Magino überbrachte Irmgard Straub für die katholische Kirchengemeinde St. Kolumban segensreiche Wünsche. Die Zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderats hob in ihren Begrüßungsworten die gute und lange Tradition der Ökumene in Wendlingen hervor und wünschte sich, dass diese weiterhin so gepflegt wird.

Pfarrer Hannes Gaiser aus Oberboihingen begrüßte seinen Kollegen als Vertreter des „Distrikts“ (Wendlingen, Unterensingen, Reudern, Oberboihingen) und betonte im Besonderen das sehr gute Miteinander der vier Gemeinden. Mit einem Buch und einem selbst gemachten „Zwädschgagsälz“ hieß er seinen neuen Kollegen willkommen.

Auch die Vertreterinnen der Kindergärten, Laureen Hildebrand und Kathrin Eisenhard, hießen den neuen Pfarrer und Seelsorger mit einem kleinen Präsent herzlich in Wendlingen willkommen. Der Vorsitzende des evangelischen Kirchengemeinderats, Hans-Georg Class, der den ganzen Vormittag sozusagen als Conferencier agierte, dankte allen für ihr Kommen und freut sich besonders auf die Zusammenarbeit mit Pfarrer Hans-Peter Moser.

Dieser bedankte sich abschließend, auf jeden Redner eingehend, bei allen und freut sich auf die Zusammenarbeit mit allen und seine neue Aufgabe als Pfarrer und Seelsorger in Wendlingen.